Mai 2020

Dass uns eine Sache fehlt,

sollte uns nicht davon abhalten,

alles andere zu genießen.

(Jane Austen)

Hier auf dieser Seite findet Ihr im Laufe des Monats alles, was wir gemeinsam erfahren. Die Aufzeichnung unserer gemeinsamen Yoga-Einheit, die Videoimpulse, Bild- und Textmaterialien, die evtl. wichtig oder interessant sind...

 

Am Ende dieser Seite richte ich Euch eine "Gästebuch-Funktion" ein, d.h. Ihr könnt hier ebenfalls Eure Erfahrungen und Erlebnisse austauschen. Diese Seite hier ist nur für Euch zugänglich, die Ihr den Link dazu habt. Um den geschützten Raum für uns zu halten, möchte ich Euch deshalb darum bitten, den Link auch nicht weiterzugeben.

 

Die gemeinsamen LIVE Yoga-Stunden finden

jeden 2. und 4. Mittwoch Abend im Monat statt.

Das heißt für diesen Monat:

 

Mittwoch, 13. Mai, 19:30 Uhr

Mittwoch, 27. Mai, 19:30 Uhr

 

Der Link zur Yogastunde: https://us02web.zoom.us/j/82674479459

Ich öffne den Zoom-Raum immer 15 Minuten vor Beginn, die Stunde startet pünktlich um 19:30 Uhr und wird uns 90 Minuten in ein bestimmtes Thema führen.

 

Ich bitte Euch, die Zeit vor der Stunde zum stillen Sitzen für Dich zu nutzen. Du brauchst meistens keine Hilfsmittel, ein Sitzkissen und eine Decke für Savasana am Ende sind natürlich super...

 

Und während dieser Zeit der Kontaktarmut kann es sein, dass wir es auch mal anders machen: Dann ist der Raum schon ab 19 Uhr offen und wir machen einen Redekreis zum Anfang ;-)

Nachklang Walpurgis-Zeremonie

Vielen lieben Dank, dass Ihr diesen virtuellen Raum so mit Eurer Offenheit und Bereit-schaft gefüllt habt. Für mich war es ein besonderes Erlebnis und ich danke Euch von ganzem Herzen dafür.

 

Im Video rechts gibt es noch ein paar Impulse zu dem, wie es bei mir nachgewirkt hat. Folgendes war bei mir nochmal wichtig:

  • Frieden halten: Wie darf die Zeit des Wandels für mich aussehen, harmonisch oder gewaltsam, wie möchte ich es für mich gestalten?
  • Rebhuhn: Weich unter den Fittichen gehalten statt aufgeschreckt unter Panik die Flucht antreten und dabei den Kopf verlieren (im wahrsten Sinn des Wortes)
  • Bisonherde: warmer Atem, der verbindet. Was bedeutet der Atem energetisch und wie nutze ich ihn für mich?

Und ich habe Euch die gezogene Karte mit ihrem Text fotografiert (das Set ist SIGNS - Fingerzeige, von Jwala Gamper), ebenso wie die Botschaft des Rebhuhns aus dem Buch "tierisch gut - Tiere als Spiegel der Seele. Die Symbolsprache der Tiere" von Regula Meyer.

 

 


Hier der Dokumentarfilm, den ich im Video erwähne:


1. Yogapraxis

Hier findest Du das Video unserer ersten gemeinsamen Praxis. Diese Seite bleibt 3 Monate aktiv, falls Du die Stunde danach noch machen möchtest, lade es Dir bitte bei Vimeo herunter.

Die Kamera steht neben dem Laptop, deshalb ist mein Blick irgendwie immer an Dir vorbei zu den Leuten, die live dabei sind. Ich hoffe, das stört nicht zu sehr - mal schauen, ob ich das noch anders platzieren kann.

 

Die Praxis ist ziemlich anspruchsvoll, irgendwie lag es an dem Tag in der Luft... Übertreibe nicht, gehe nur bis zu dem Schritt, der für Dich machbar ist. KEIN SCHMERZ, NIEMALS!

Die Atemübungen am Anfang sind super wichtig für unsere gemeinsame Reise. Übe sie, so oft Du kannst. Bei Kapalabhati (das stoßweise Ausatmen durch die Nase mit kraftvollem Einsatz aus dem Oberbauch) bitte beachten: NICHT praktizieren bei Bluthochdruck, Vorerkrankungen der Augen im Zusammenhang mit Druck, Schwangerschaft.

 

Eine tiefere Einführung, wohin diese Praxis uns führen soll, warum wir was machen usw., kannst Du hier in der Audiobotschaft nachhören (es ist dieselbe, die ich am 14.5. in der WhatsApp Gruppe geteilt habe). Und wenn Du noch Fragen hast, gern hier unten im Kommentarteil stellen.

Yogastunde, 90 min

Das Zitat aus dem Yoga Sutra ist aus dem 1. Kapitel, Sutra 36:

 

VISOKA VA JYOTISMATI

visoka - frei von Leid, va - und/oder, jyotismati - mit Licht erfüllt

 

Die lange Übersetzung ist von Pandit Rajmani Tigunait:

"Der Zustand des Bewusstseins, welcher frei von Leiden und Angst ist und zugleich erfüllt mit innerem Licht, verankert den Geist ebenfalls in sthiti, dem friedvollen Fluss frei von allen Gedankenkonstrukten."

 

Das begleitet uns für den Beginn unserer Praxis: den Geist klar machen, um die Freude und das Licht in uns wieder erkennbar zu machen. In diesem Sinne ist es eines der zentralsten Sutren - wir steigen also volle Kanne ein :-)

 

Kommentare / Fragen

Hier habt Ihr die Möglichkeit, eine Nachricht / Fragen / Anmerkungen etc. zu hinterlassen. Ihr findet die bisherigen Mitteilungen UNTER dem Kontaktformular ;-)

 

Kommentare: 4
  • #4

    Gabi (Montag, 04 Mai 2020 21:14)

    Liebe Andrea,
    dank dir für die "Nachlese" zur Walpurgisnacht und dein dazugehöriges Audio.
    Für mich war diese Zermonie eine phantastsche Erfahrung, die am Sonntag in ganz vielen Bereichen noch unglaublich nachgewirkt hat. Besonders interessant war das Nachlesen des Rebhuhntextes - geht der Text, gehe ich doch mit all dem in Resonanz was, und vor allem wer sich beim Trommeln an meinem Feuer gezeigt hat. Es ging tatsächlich viel um Zugehörigkeit, Geborgenheit. Für mich passt die Karte Nr. 7 in diesem Kontext dazu - sich gewahr werden, was man alles besitzt - auf allen Ebenen. Von daher war das wohl ganz im Sinn von Walpurgis - ein Teil Bewußtwerdung und damit auch Erneuerung. Herzlichst Gabi

  • #3

    Brigitte (Montag, 04 Mai 2020 19:49)

    Liebe Andrea,
    deine Impulse sind mir sehr wertvoll!
    Der Friede ist für uns zu Hause gerade sehr wichtig, das wurde mir erst bewußt jetzt beim Zuhören. Danke!
    Viele liebe Grüße
    Brigitte

  • #2

    Claudia (Montag, 04 Mai 2020 10:23)

    Liebe Andrea,
    Herzens-Dank für dein Video, es war wunderschön nochmal einzukehren und die Zeremonie nochmals zu verinnerlichen und neue Inspirationen zu erfahren. AHO!
    Liebgruss, Claudia

  • #1

    Andrea (Montag, 04 Mai 2020 09:45)

    Herzlichen Willkommen!
    Dies ist Euer Feld, Euer Raum. Ich freue mich, wenn Ihr Euch öffnet für diesen etwas merkwürdigen Weg des Austausches. Es braucht Vertrauen, sich hier mitzuteilen - und es soll kein Zwang werden. Ich freue mich dennoch, wenn wir diese ersten Schritte gehen und beginnen, hier eine Verbindung zu weben.
    Danke aus ganzem Herzen für Dein Da(bei)-Sein!
    Andrea